Unterstadt 1 • 35423 Lich
 Telefon: +49 6404 806-0
 Telefax: +49 6404 806-224
info@lich.de
Home
Logo Stadt Lich

Informationen der Stadt Lich zur Fällung von Bäumen und Rückschnitt von Hecken und Sträuchern

Fällung und stärkerer Rückschnitt nur von Anfang Oktober bis Ende Februar

Für Bäume, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze gelten die Verbote des § 39 Bundesnaturschutzgesetz. Das bedeutet, dass Bäume (bis auf die im folgenden Abschnitt genannte Ausnahme) und Gehölze grundsätzlich nicht im Schutzzeitraum vom 1. März bis 30. September gefällt oder auf den Stock gesetzt werden dürfen. Ein schonender Pflegeschnitt von Bäumen und Hecken ist jederzeit unter Beachtung des Artenschutzes (siehe unten!) möglich.


Ausnahme

Die Fällung von Bäumen in Gärten (auch in Vorgärten), Parkanlagen, Sportplätzen und auf Friedhöfen unterliegt dieser zeitlichen Einschränkung nicht.

ABER: Bäume auf nicht gärtnerisch gepflegten Flächen im Innenbereich (z.B. Brachen, Straßenbäume, Alleen) unterliegen ebenfalls der zeitlichen Beschränkung für Fällungen.


Artenschutzaspekt gilt immer

Der Artenschutzaspekt ist IMMER zu beachten. D.h. eine Fällung ist grundsätzlich verboten, wenn sich z.B. auf dem Baum brütende Vögel befinden.

Bei vorhandenen Höhlen oder Spalten sollte, um Verbotstatbestände zu vermeiden, die UNB (Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Gießen, Tel. 0641 9390 1575, Katharina.Habenicht@lkgi.de) vor dem Eingriff informiert werden. Vorhandene Höhlen oder Spalten sind dann von Fachgutachtern auf Bewohner (z.B. Fledermäuse, Bilche, Vogelarten) zu überprüfen.

Handelt es sich um Fortpflanzungs- und Ruhestätten besonders geschützter Arten, dürfen die Bäume nicht gefällt oder über einen Pflegeschnitt hinausgehend behandelt werden.

Bei Gefahr im Verzug ist im Vorfeld eine Ausnahmegenehmigung bei der UNB einzuholen bzw. das weitere Vorgehen mit ihr abzusprechen.

Bei zulässigen Fällungen ist (z.B. durch Fotos) zu dokumentieren, dass die artenschutzrechtlichen Vorgaben berücksichtigt wurden. Damit kann auf Nachfrage oder bei Beschwerden gegenüber der UNB die Einhaltung der Vorschriften nachgewiesen werden.

Im Zweifelsfall ist die UNB zu kontaktieren.


Fällungen im Außenbereich

Für Rodungen im sog. planungsrechtlichen Außenbereich ist grundsätzlich eine Genehmigung seitens der UNB einzuholen und das dringende Erfordernis für die beabsichtigte Fällung darzulegen. Als „Außenbereich“ sind die Grundstücke und Gärten definiert, für die kein Bebauungsplan vorliegt, die nicht im Zusammenhang der bebauten Ortslage liegen oder für die zwar ein Bebauungsplan existiert, dieser jedoch für das Grundstück kein Baugebiet (Wohngebiet, Gewerbegebiet, Mischgebiet etc.) oder sonstige bauliche Nutzung festsetzt.

Im Zweifelsfall kann Frau Müller vom Bauamt der Stadt Lich (Tel. 806 222) weiterhelfen.

Streuobstbestände außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile sind nach Hessischem Landesrecht geschützte Biotope. Somit sind Handlungen, die zu einer Zerstörung oder einer sonstigen erheblichen Beeinträchtigung führen können verboten.

Einzelne alte und abgängige Streuobstbäume dürfen gefällt werden, wenn ein vernünftiger Grund vorliegt. Der gerodete Baum muss durch einen neuen hochstämmigen Obstbaum ersetzt werden. Besser ist es jedoch, die alten Bäume auch als Totholz zu bewahren und junge Hochstämme daneben zu pflanzen. Denn auch die abgestorbenen Bäume bieten Lebensraum für viele Arten. Auf diese Weise kann ein Konflikt mit dem Artenschutz (siehe Artenschutzaspekte) vermieden werden.

Eine Genehmigung der Stadt für eine Baumfällung ist nicht erforderlich, allerdings ist in den aufgeführten Fällen eine Genehmigung/Befreiung der UNB nötig.


In einem Bebauungsplan zum Erhalt festgesetzte Bäume

Die Fällung von Bäumen oder die Beseitigung von Sträuchern und Hecken, die in einem Bebauungsplan der Stadt Lich zum Erhalt festgesetzt sind, ist verboten. Bei Vorliegen eines dringenden Grundes zur Fällung oder Rodung eines zum Erhalt festgesetzten Gehölzes (Krankheit oder Sturmschädigung), ist im Vorfeld die Stadt Lich zu kontaktieren (Herr Linke, Umweltbeauftragter, Tel. 806 256)

Ob Bäume oder Hecken in einem Bebauungsplan zum Erhalt festgesetzt sind, ist auf dem Bauamt der Stadt Lich bei Herrn Brack (Tel. 806 253) zu erfahren.

zurück